Hessen Logo Oberlandesgericht Frankfurt am Main hessen.de| Inhaltsverzeichnis| Impressum| Hilfe

Anmelden

Beamtin / Beamter im mittleren Justizdienst (Vollzugs- und Verwaltungsdienst)

Wir brauchen Sie

Sie wollen Verantwortung übernehmen. Sie stehen ein für die Sicherheit der Bevölkerung. Sie können gut organisieren und arbeiten gerne im Team. Sie sind zuverlässig und pflichtbewusst. Sie verfügen über ein gutes Servicebewusstsein.

Ihr Aufgabenfeld

Den 16 Justizvollzugsanstalten des Landes Hessen obliegt die sichere Unterbringung, Versorgung und Behandlung von rund 4500 Inhaftierten. Die Gefangenen sollen während ihrer Inhaftierung dazu befähigt werden, nach ihrer Strafverbüßung ein Leben ohne Straftaten zu führen.
Die Beamtinnen und Beamten des mittleren Vollzugs- und Verwaltungsdienstes begleiten und gestalten die gesamten Betriebsabläufe in einer Justizvollzugsanstalt und zeigen hierbei ein besonderes Maß an Verantwortung und Kompetenz. Sie arbeiten selbständig und eigenverantwortlich in den Sachgebieten und Abteilungen der Justizvollzugsanstalten und Verwaltungs-Competence-Center. Um die Bandbreite der Aufgabenwahrnehmung zu veranschaulichen, sind nachfolgend exemplarisch einige Aufgabenfelder beschrieben:
Bei einem Einsatz in einem Verwaltungs-Competence-Center bearbeiten Sie im Sachgebiet Personal und allgemeine Verwaltung zum Beispiel Personalangelegenheiten für die angeschlossenen Justizvollzugsanstalten, führen die Personalakten der Bediensteten und bearbeiten Verwaltungs- und Organisationsangelegenheiten. In den Bereichen des Versorgungs- und Arbeitswesens sind Sie in die Abläufe der wirtschaftlichen Versorgung  und der Beschäftigung der Gefangenen eingebunden. Im Sachgebiet Controlling eines Verwaltungs-Competence-Centers pflegen Sie Stammdaten und nehmen Auswertungen vor. Mit den so gewonnenen Daten unterstützen Sie die Behördenleitungen der regional angeschlossenen Justizvollzugsanstalten bei der Steuerung der Behörde im Kontrakt- und Kostenmanagement. Im Sachgebiet Rechnungswesen der Verwaltungs-Competence-Center und in den Auszahlungsstellen der Justizvollzugsanstalten sind Sie mit der gesamten Abwicklung der Geldverwaltung und dem unbaren Zahlungsgeschäft der Inhaftierten betraut.
In den Justizvollzugsanstalten unterstützen Sie als Assistentin oder Assistent die Geschäftsleitung in Personal- und Budgetangelegenheiten. In einer Vollzugsabteilung assistieren sie der Vollzugsabteilungsleitung bei der Erstellung und Fortschreibung der Vollzugspläne der Gefangenen und der Gewährung von vollzugsöffnenden Maßnahmen, der Erstellung von Stellungnahmen gegenüber Gerichten oder bei der Berichtsverfassung zur Unterrichtung des Hessischen Ministeriums der Justiz. Im Sachgebiet Vollzugsgeschäftsstelle sind sie mit der Aufnahme und Entlassung von Gefangenen, der Strafzeitberechnung sowie mit der allgemeinen Gefangenenpersonalaktenführung betraut.

Ihre Voraussetzungen

  • Sie sind Deutsche/-r im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes oder besitzen die Staatsangehörigkeit
    • eines anderen Mitgliedsstaats der europäischen Union oder 
    • eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder 
    • eines Drittstaates, dem Deutschland und die Europäische Union vertraglich einen Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben.
  • Sie treten ein  für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes und der Verfassung des Landes Hessen.
  • Sie haben einen
    • Realschulabschluss oder 
    • schulrechtlich gleichwertigen Bildungsstand (z. B. Berufsfachschule) oder 
    • einen Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung oder öffentlich-rechtliche Ausbildung. 
  • Sie sind höchstens 40 Jahre alt (Ausnahmen regelt die Hessische Laufbahnverordnung und das Soldatenversorgungsgesetz).
  • Sie sind nicht vorbestraft.
  • Sie stellen sich einer Eignungsprüfung.
  • Sie sind gesundheitlich geeignet (Es erfolgt eine ärztliche Untersuchung durch die Vollzugsärzte im Rahmen des Einstellungsverfahrens).
  • Sie verfügen über interkulturelle Kompetenz. Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil.

Wir bieten

eine solide Ausbildung, die in einem zweijährigen Vorbereitungsdiensts in Theorie und Praxis absolviert wird. In der fachtheoretischen Ausbildung befassen Sie sich neben der geschichtlichen Entwicklung und gesellschaftlichen Bedeutung des Justizvollzuges insbesondere mit einer Vielzahl von rechtlichen Themen. Staats- und Verfassungsrecht, Straf- und Strafprozessrecht, Beamten- und Tarifrecht, Verwaltungsrecht, Vertrags- und Vergaberecht, Betriebswirtschaftslehre und Haushaltsrecht, Vollstreckungsrecht und Vollzugsrecht sind hierbei wichtige Bereiche, die für die Arbeit im Justizvollzug relevant sind. Darüber hinaus erhalten Sie einen umfassenden Einblick in die Organisation der Justizvollzugsanstalten, das Arbeits- und Versorgungswesen im Justizvollzug und den Bereich Sicherheit und Ordnung. Des Weiteren werden Ihnen die Grundlagen der Psychologie und Kriminologie vermittelt. In der fachpraktischen Ausbildung setzen Sie das Erlernte bei einem Einsatz in den verschiedenen Justizvollzugsbehörden um.

Der Vorbereitungsdienst gestaltet sich folgendermaßen:

Einführungspraktikum 1 Monat
Fachtheoretische Ausbildung I 3 Monate
Fachpraktische Ausbildung      15 Monate
 Fachtheoretische Ausbildung II  5 Monate

Sie absolvieren eine Einführungszeit in der Einstellungsbehörde (1 Monat). Danach erfolgt die erste fachtheoretische Ausbildung im H.B. Wagnitz-Seminar, Wiesbaden, in der Ihnen zunächst Grundkenntnisse vermittelt werden. Die nächsten 15 Monate werden Sie in einer Justizvollzugsanstalt ausgebildet (davon 1 Monat in einer Vollzugsabteilung, 3 Monate in der Vollzugsgeschäftsstelle, 7 Monate im Arbeits-, Versorgungs-, Rechnungswesen und Controlling, vier Monate im Bereich Personal und allgemeine Verwaltung und der Geschäftsleitung). Zum Abschluss der Ausbildung durchlaufen sie nochmals 5 Monate fachtheoretische Ausbildung im H.B. Wagnitz-Seminar, Wiesbaden, in der Sie auf Ihre Abschlussprüfung vorbereitet werden.

Besoldung

Während des Vorbereitungsdiensts werden Anwärterbezüge gezahlt. Genauere Details entnehmen Sie bitte dem „Informationsblatt über Besoldung“.

Ihre Chancen

Der überwiegende Teil der Nachwuchskräfte wird nach bestandener Prüfung als Sekretärin oder Sekretär (Besoldungsgruppe A 6 Hessisches Besoldungsgesetz (HBesG)) in den Laufbahnzweig des mittleren Vollzugs- und Verwaltungsdiensts übernommen.

Bei entsprechender Leistung haben Sie gute Aufstiegsmöglichkeiten bis hin zur Amtfrau oder zum Amtmann (Besoldungsgruppe A 11 HBesG).

Beamtinnen und Beamte des mittleren Vollzugs- und Verwaltungsdienst, die nach ihrer Persönlichkeit und ihren Leistungen in besonderer Weise geeignet erscheinen, können sich im Rahmen einer Ausbildung für den Laufbahnzweig gehobener Vollzugs- und Verwaltungsdienst weiter qualifizieren.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.
Stellenausschreibungen finden Sie unter „karriere.hessen.de“ .

Fügen Sie bitte folgende Unterlagen bei:

  • ein Deckblatt,
  • ein Anschreiben,
  • einen Lebenslauf, 
  • Zeugnisse und Unterlagen, durch die die schulischen Voraussetzungen nachgewiesen werden oder das letzte Schulzeugnis (bei ausländischen Abschlüssen zusätzlich Nachweis der Gleichstellung – weitere Informationen unter https://schulaemter.hessen.de/schulbesuch/bildungsnachweise/auslaendische-schulische-abschluesse),
  • Zeugnisse über die Beschäftigung seit der Schulentlassung ( sofern vorhanden) 
  • den Nachweis einer Staatsangehörigkeit, die den Einstellungsvoraussetzungen entspricht 
  • ein Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde
  • eine Einverständniserklärung ihres gesetzlichen Vertreters, sofern Sie minderjährig sind,
  • eine frankierte und an sie adressierte Postkarte, sofern Sie eine Eingangsbestätigung erhalten möchten.

Es genügt zunächst die Vorlage von Ablichtungen. Bei Einstellung werden die Unterlagen als beglaubigte Abschriften oder Ablichtungen benötigt.

Das Land Hessen ist bestrebt, den Anteil von Frauen im Landesdienst zu erhöhen und fordert daher insbesondere Frauen zur Bewerbung auf. Bei gleicher Eignung, Befähigung und Leistung werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bevorzugt berücksichtigt. Vollzeitstellen sind grundsätzlich teilbar.

Bei gleicher Eignung werden schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt.
Die Bewerbung von Menschen mit Migrationshintergrund wird ausdrücklich begrüßt.

Weitere Informationen

Einen Anhaltspunkt, welche Justizvollzugsanstalt sich in der Nähe Ihres Wohnortes befindet, bietet die Übersichtskarte zum Justizvollzug . Die Adressen erhalten Sie unter http://www.justizvollzughessen.de/ 
Eine individuelle Beratung erhalten Sie direkt bei der Justizvollzugsanstalt, bei der Sie an einer Einstellung interessiert sind.

Seitenanfang

© 2017 Oberlandesgericht Frankfurt am Main . Zeil 42 . 60313 Frankfurt am Main

Kontakt

Mittlerer Justizdienst
Bewerbungsadresse

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich auf ausgeschriebene Stellen im Karriereportal www.karriere.hessen.de 

Sachgebietsleiterin Personalgewinnung
Kim-Andrea Griemsmann
H.B. Wagnitz-Seminar
Tel.: +49 (0)611-46806-10

Karriereberatung
Jörg Weber
H.B. Wagnitz-Seminar
Tel.: +49 (0)611 – 46806-61

Administration
Angela Ditzer & Alexandra Duda
H.B. Wagnitz-Seminar
Tel.: +49 (0)611 – 46806-75
Tel.: +49 (0)611 – 46806-14

E-Mail:
Jobinfo@hbws.justiz.hessen.de
Fax: +49 (0)611 – 46806-45

Telefonische Erreichbarkeit in der Regel von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Hessische Bezügestelle

Besoldungstabellen

Die vom Hessischen Ministerium des Inneren und Sport im Mitarbeiterportal des Landes Hessen eingestellten Besoldungstabellen nach dem Gesetz zur Anpassung der Dienst-, Amts- und Versorgungsbezüge 2011/2012 (Hessisches Besoldungs- und Versorgungsanpassungsgesetz 2011/2012 - HBVAnpG 2011/2012) vom 06. Oktober 2011

Downloads

Links

http://www.karriere.hessen.de/ 
Aktuelle Stellenausschreibungen mit Bewerbungsfristen

Perspektiven mit Zukunft 
Werbefilm zum Berufsbild "Justizvollzug"